Zulässige Markenverletzung durch Werbung als „Porsche … mit TECHART-Umbau“, weil dies eine Beschaffenheitsangabe darstellt

By | 22. September 2015

a) Eine gemäß § 23 Nr. 2 MarkenG zulässige Angabe liegt vor, wenn ein Fahrzeug (hier: Porsche)
nach seinem Inverkehrbringen von einem Tuning-Unternehmen (hier: TECHART) verändert
und das veränderte Fahrzeug von diesem sodann unter der Nennung der Marke des
Herstellers und der Bezeichnung des Tuning-Unternehmens zum Kauf angeboten wird (hier:
„Porsche … mit TECHART-Umbau“), sofern dem Verkehr durch die Angaben im Kaufangebot
deutlich wird, dass mit der ursprünglichen Herstellerbezeichnung lediglich das Fahrzeug
in seinem Ursprungszustand gekennzeichnet ist (im Anschluss an BGH, Urteil vom 14. Dezember
2006 – I ZR 11/04, GRUR 2007, 705 – Aufarbeitung von Fahrzeugkomponenten).
b) Bei der Prüfung der Voraussetzungen der Schutzschranke des § 23 Nr. 2 MarkenG ist zu
berücksichtigen, dass den Anbietern von Tuningmaßnahmen im Interesse des freien Warenund
Dienstleistungsverkehr grundsätzlich nicht verwehrt werden kann, im Angebot der von
ihnen umgebauten Fahrzeuge die Marke des Herstellers des Fahrzeugs zu nennen, das
durch die Tuningmaßnahmen verändert worden ist. Dabei muss den Anbietern ein gewisser
Spielraum verbleiben, um ihre Leistungen dem Verbraucher gegenüber angemessen zu präsentieren.
Es ist weder erforderlich, dass jegliche Änderungen im Detail angegeben werden,
noch muss der Anbieter ausdrücklich darauf hinweisen, dass die genannte Marke des Herstellers
nur die Herkunft des Ursprungsprodukts bezeichnet und der Hersteller mit den Umbauten
nichts zu tun hat.

MarkenG § 23 Nr. 2

BGH URTEIL I ZR 147/13 vom 12. März 2015 – Porsche-Tuning

a) Eine gemäß § 23 Nr. 2 MarkenG zulässige Angabe liegt vor, wenn ein Fahrzeug (hier: Porsche)
nach seinem Inverkehrbringen von einem Tuning-Unternehmen (hier: TECHART) verändert
und das veränderte Fahrzeug von diesem sodann unter der Nennung der Marke des
Herstellers und der Bezeichnung des Tuning-Unternehmens zum Kauf angeboten wird (hier:
„Porsche … mit TECHART-Umbau“), sofern dem Verkehr durch die Angaben im Kaufangebot
deutlich wird, dass mit der ursprünglichen Herstellerbezeichnung lediglich das Fahrzeug
in seinem Ursprungszustand gekennzeichnet ist (im Anschluss an BGH, Urteil vom 14. Dezember
2006 – I ZR 11/04, GRUR 2007, 705 – Aufarbeitung von Fahrzeugkomponenten).
b) Bei der Prüfung der Voraussetzungen der Schutzschranke des § 23 Nr. 2 MarkenG ist zu
berücksichtigen, dass den Anbietern von Tuningmaßnahmen im Interesse des freien Warenund
Dienstleistungsverkehr grundsätzlich nicht verwehrt werden kann, im Angebot der von
ihnen umgebauten Fahrzeuge die Marke des Herstellers des Fahrzeugs zu nennen, das
durch die Tuningmaßnahmen verändert worden ist. Dabei muss den Anbietern ein gewisser
Spielraum verbleiben, um ihre Leistungen dem Verbraucher gegenüber angemessen zu präsentieren.
Es ist weder erforderlich, dass jegliche Änderungen im Detail angegeben werden,
noch muss der Anbieter ausdrücklich darauf hinweisen, dass die genannte Marke des Herstellers
nur die Herkunft des Ursprungsprodukts bezeichnet und der Hersteller mit den Umbauten
nichts zu tun hat.
BGH, Urteil vom 12. März 2015 – I ZR 147/13 – OLG Hamburg
LG Hamburg
– 2 –
Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat auf die mündliche Verhand-lung vom 12. März 2015 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Büscher, die Richter Prof. Dr. Schaffert, Dr. Kirchhoff, Dr. Löffler und die Richterin Dr. Schwonke
für Recht erkannt:
Auf die Revision der Beklagten wird das Urteil des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg, 5. Zivilsenat, vom 18. Juli 2013 un-ter Zurückweisung der Revision der Klägerin im Kostenpunkt und insoweit aufgehoben, als zum Nachteil der Beklagten erkannt worden ist.
Auf die Berufung der Beklagten wird das Urteil des Landgerichts Hamburg, Zivilkammer 15, vom 21. Januar 2010 weitergehend abgeändert.
Die Klage wird insgesamt abgewiesen.
Die Klägerin trägt die Kosten des Rechtsstreits.
Von Rechts wegen
– 3 –
Tatbestand:
Die Klägerin ist die Herstellerin der bekannten Porsche-Personenkraft-wagen. Sie ist Inhaberin der mit Priorität von 1952 für die Waren „Kraftwagen und deren Teile“ eingetragenen Wort-Bild-Marke Nr. 643195 (nachfolgend: Kla-gemarke)
Für die Klägerin sind außerdem Wortmarken geschützt, die der Bezeich-nung ihrer Fahrzeugmodelle entsprechen („911“, „Carrera“, „Cayman“, „Ca-yenne“).
Die Beklagte bietet die Modifizierung von Fahrzeugen der Klägerin durch nachträglichen Umbau („Tuning“) unter der für sie als Marke geschützten Be-zeichnung „TECHART“ an. Sie verkauft zudem unter verschiedenen Bezeich-nungen von ihr umgebaute Porsche-Fahrzeuge. Die Beklagte bot solche Fahr-zeuge auf den Internetportalen „autoscout24“ und „mobile.de“ unter der Herstel-lerrubrik „Porsche“ an. In den Angeboten waren die Fahrzeuge mit der Herstel-ler- und Modellbezeichnung der Klägerin und dem Zusatz „mit TECHART-Umbau“ nach dem folgenden Muster aufgeführt:
Porsche 911 Turbo mit TECHART-Umbau.
Die Angebote enthielten jeweils eine Fahrzeugbeschreibung, in der die von der Beklagten vorgenommenen Modifizierungen aufgeführt waren. Diese waren wie nachfolgend beispielhaft abgebildet gestaltet:
1
2
3
4
– 4 –
– 5 –
Die Klägerin sieht in den Angeboten der Beklagten in erster Linie eine Verletzung ihrer Wort-Bild-Marke „Porsche“. Sie macht geltend, die Beklagte greife mit ihren Umbauten erheblich in die Eigenart ihrer Fahrzeugmodelle ein. Mit der Bezeichnung „Porsche … mit TECHART-Umbau“ mache die Beklagte nicht hinreichend deutlich, dass die Ware wegen der veränderten Beschaffen-heit nunmehr ihr zuzurechnen sei.
Mit ihrer Klage hat die Klägerin die Verkaufsangebote in Bezug auf ins-gesamt 20 verschiedene Automodelle angegriffen. Sie hat insoweit mit den Kla-geanträgen zu 1.1 bis 1.20 jeweils gleichlautend beantragt, die Beklagte bei Androhung von Ordnungsmitteln zu verurteilen, es zu unterlassen, im geschäft-lichen Verkehr
von der Klägerin hergestellte Kraftfahrzeuge des Modells
(es folgt jeweils eine Modellbezeichnung)
unter der Bezeichnung
(es folgt jeweils die Bezeichnung im Angebot der Beklagten)
5
6
– 6 –
anzubieten, zu bewerben und/oder in den Verkehr zu bringen und/oder durch Dritte, auf die die Beklagte bezüglich der Verwendung der vorgenannten Be-zeichnung einen bestimmenden oder durchsetzbaren Einfluss ausüben kann, anbieten, bewerben und/oder in den Verkehr bringen zu lassen, wenn das Por-sche Serienfahrzeug ohne Zustimmung der Klägerin durch die jeweiligen Tech-art-Tuningkomponenten verändert worden ist:
(es folgt jeweils eine Auflistung der durch die Beklagte an den Originalfahrzeu-gen vorgenommenen Veränderungen, geordnet nach Karosserie, Fahr-werk/Räder, Motor, Getriebe, Abgasanlage und Interieur)
So ist beispielsweise der Klageantrag zu 1.1 darauf gerichtet, der Be-klagten zu untersagen,
1.1 von der Klägerin hergestellte Kraftfahrzeuge des Modells
Porsche 911 Turbo der Baureihe 997
unter der Bezeichnung
„Porsche 911 Turbo mit Techart GTstreet-Umbau“
anzubieten, zu bewerben und/oder in den Verkehr zu bringen und/oder durch Drit-te, auf die die Beklagte bezüglich der Verwendung der vorgenannten Bezeichnung einen bestimmenden oder durchsetzbaren Einfluss ausüben kann, anbieten, be-werben und/oder in den Verkehr bringen zu lassen, wenn das Porsche Serienfahr-zeug ohne Zustimmung der Klägerin durch die jeweiligen Techart-Tuningkom-ponenten verändert worden ist:
Karosserie Aerodynamik-Kit GTstreet bestehend aus:
Frontspoiler II GT, Aerodynamic Carbon-Kotflügel, Aero-Luft-kanäle für Kotflügel hinten, Scheinwerferblenden, Heckspoiler GT mit FS, Dachspoiler Carbon, Spiegelblenden Carbon, Sei-tenschweller GT, Heckverkleidung GT, Abdeckung Scheiben-wischer Carbon,
Sonderlackierung in TECHART Eissilber
Fahrwerk Formula – Radsatz GTS – Bereifung Michelin Sport Cup Plus
VA 8,5 x 20 ET 40 – 245/20 ZR20
HA 12 x 30 ET 48 315/25 ZR20
Gewindefahrwerk VarioPlus, einstellbar
Sportstabi-Kit
Domstrebe
High Performance-Bremsanlage „Sport Plus“ Ausführung rot
7
– 7 –
Motor Leistungskit TA 097 / T3
463 Keyword / 630 PS, 820 Nm
Abgasanlage Sportauspuffanlage mit Klappensteuerung
Interieur Lederarbeiten bestehend aus:
Ziernähte in Sonderfarbe rot, Türtafelmittelteile in TECHART – Design, Türgriffe, Sportchrono-Aufsatz
Optik Paket „eissilber“ bestehend aus:
Airbag Zierrahmen, Luftdüsen Armaturenbrett und Mittelkon-sole hinten, Blende PCM, Blende Klimabedienung, Sitzver-blendungen inkl. Rückenschalen, Türöffner, Cockpitrahmen, Sportchronoeinheit, Mittelkonsole
Instrumentenzifferblätter in rot
Optik Paket Carbon bestehend aus:
Armaturenbrettleisten, Mittelkonsolenrahmen, Türblenden, Türgriffe
Aluminium Pedalerie inkl. Fußstütze
3-Speichen Airbag Sportlenkrad Leder/Carbon inkl. Prall-kissen in Leder
Fußmattensatz mit Ledereinfassung und TECHART-Schrift-zug gestickt
Einstiegsleisten beleuchtet GTstreet
Ferner hat die Klägerin Auskunft und die Feststellung der Schadenser-satzpflicht der Beklagten begehrt.
Die Beklagte ist der Klage entgegengetreten. Sie meint, sie verwende die Zeichen der Klägerin rein beschreibend, weil jeweils auf das Ursprungsfahrzeug und dessen Marke lediglich Bezug genommen werde. Zudem seien die Marken-rechte der Klägerin erschöpft, da die vorgenommenen Veränderungen die Sacheigenschaften der Original-Fahrzeuge nicht wesentlich veränderten. Im Übrigen seien etwaige Ansprüche der Klägerin verwirkt, weil sie bereits seit dem Jahr 2000 Kenntnis davon habe, dass die Beklagte mit der Angabe „TECHART … auf Basis von Porsche …“ und vergleichbaren Kennzeichnungen werbe.
8
9
– 8 –
Das Landgericht hat die Beklagte antragsgemäß verurteilt. Die dagegen gerichtete Berufung der Beklagten hat lediglich in Bezug auf die beanstandeten Verletzungsformen gemäß den Unterlassungsanträgen zu 1.4 und 1.8 sowie die darauf bezogenen Folgeanträge Erfolg gehabt. Insoweit hat das Berufungsge-richt die Klage abgewiesen. Gegen diese Entscheidung haben beide Parteien die vom Berufungsgericht zugelassene Revision eingelegt. Die Klägerin verfolgt mit ihrer Revision ihre Klageanträge im Hinblick auf die vom Berufungsgericht abgewiesenen Unterlassungsanträge zu 1.4 und 1.8 sowie die darauf bezoge-nen Nebenanträge weiter. Die Beklagte erstrebt die vollständige Abweisung der Klage. Die Parteien beantragen jeweils, das Rechtsmittel der Gegenseite zu-rückzuweisen.
Entscheidungsgründe:
A. Das Berufungsgericht hat angenommen, der Klägerin stünden die gel-tend gemachten Unterlassungs- und die darauf bezogenen Folgeansprüche mit Ausnahme der mit den Anträgen zu den Ziffern I. 1. 1.4 und 1.8 verfolgten Handlungsformen wegen einer Verletzung der Klagemarke „Porsche“ zu. Hierzu hat es ausgeführt:
Die angegriffenen Bezeichnungen, die sämtlich das Zeichen „Porsche“ enthielten, stellten eine identische Benutzung der Klagemarke im Sinne des § 14 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG dar. Die Beklagte verwende das Zeichen „Porsche“ auch markenmäßig. Die beanstandete Formulierung bringe nach dem Ver-ständnis des Verkehrs zum Ausdruck, dass die beworbenen Fahrzeuge auch nach ihrem Umbau weiterhin primär durch die Klagemarke gekennzeichnet und weiterhin als „Porsche“-Fahrzeuge anzusehen seien. Die Herkunftsfunktion der
10
11
12
– 9 –
Klagemarke werde daher auf die Fahrzeuge in ihrem umgebauten Zustand übertragen. Zudem werde die Werbefunktion der Klagemarke beeinträchtigt.
Die Beklagte könne sich nur in Bezug auf die mit den Anträgen zu 1.4 und 1.8 beanstandeten Verkaufsangebote erfolgreich auf den Erschöpfungs-einwand gemäß § 24 MarkenG berufen. Bei diesen Fahrzeugen beschränkten sich die Tuningmaßnahmen im Wesentlichen auf optische Modifikationen und es sei nicht hinreichend ersichtlich, dass die Beklagte Veränderungen vorge-nommen habe, die so gravierend seien, dass von einem Eingriff in die charakte-ristischen Sacheigenschaften der Fahrzeuge auszugehen sei. Die Schwelle zu einem solchen Eingriff sei erst überschritten, wenn neben der Modifikation des Fahrwerks auch die Karosserie durch Anbau eines „Aerodynamik-Kits“ verän-dert werde. Dies treffe in den übrigen beanstandeten Verletzungsformen zu, weshalb der Beklagten insoweit eine Berufung auf Erschöpfung verwehrt sei.
Soweit die Markenrechte nicht erschöpft seien, sei die angegriffene Mar-kenbenutzung auch nicht gemäß § 23 MarkenG gerechtfertigt, da das Zeichen „Porsche“ in den angegriffenen Bezeichnungen eine primär herkunftshinwei-sende Funktion auch im Hinblick auf die umgebauten Fahrzeuge erfülle. Jeden-falls verstoße die Markennutzung gegen die guten Sitten, weil der Beklagten Kennzeichnungsformen wie die Angabe „TECHART … auf Basis von Porsche …“ zur Verfügung gestanden hätten, die die Verantwortung für die angebotenen Fahrzeuge jedenfalls in geringerem Maße der Klägerin zugewiesen hätten.
Die Anspruchsdurchsetzung sei nicht verwirkt. Es sei nicht festzustellen, dass die Klägerin längere Zeit Kenntnis von einer identischen oder kerngleichen Werbeform gehabt habe.
13
14
15
– 10 –
B. Gegen diese Beurteilung wendet sich die Revision der Beklagten mit Erfolg (dazu unter I). Da die Revision der Klägerin dagegen erfolglos bleibt (da-zu unter II), ist die Klage insgesamt abzuweisen.
I. Mit Erfolg wendet sich die Revision der Beklagten gegen die Bejahung markenrechtlicher Ansprüche gemäß § 14 MarkenG. Dabei kann offenbleiben, ob nur ein beschreibender und damit schon kein markenmäßiger Gebrauch vor-liegt. Es ist ferner revisionsrechtlich davon auszugehen, dass in der von der Klägerin mit den Unterlassungsanträgen beanstandeten Verwendung der Be-zeichnung „Porsche“ in den Verkaufsanzeigen eine identische Verletzung der von der Klägerin in erster Linie als Klagemarke geltend gemachten Wort-Bild-Marke
liegt. Offenbleiben kann schließlich, ob sich die Beklagte auf den Grundsatz der Erschöpfung gemäß § 24 MarkenG berufen kann. Jedenfalls bewegt sich die Verwendung der Bezeichnung „Porsche“ durch die Beklagte im Rahmen der Schutzschranke gemäß § 23 Nr. 2 MarkenG.
1. Nach § 23 Nr. 2 MarkenG, der Art. 6 Abs. 1 Buchst. b MarkenRL um-setzt, hat der Inhaber einer Marke oder einer geschäftlichen Bezeichnung nicht das Recht, einem Dritten zu untersagen, im geschäftlichen Verkehr ein mit der Marke oder der geschäftlichen Bezeichnung identisches oder ihr ähnliches Zei-chen als Angabe über Merkmale oder Eigenschaften von Waren oder Dienst-leistungen, wie insbesondere ihre Art, ihre Beschaffenheit, ihre Bestimmung, ihren Wert, ihre geographische Herkunft oder die Zeit ihrer Herstellung oder
16
17
18
– 11 –
ihrer Erbringung zu benutzen, sofern die Benutzung nicht gegen die guten Sit-ten verstößt.
Nach der Rechtsprechung des Senats können diese Voraussetzungen erfüllt sein, wenn eine mit der Marke des Herstellers versehene Ware nach ih-rem Inverkehrbringen von einem Dritten verändert und die veränderte, aller-dings immer noch mit der Marke des Herstellers versehene Ware unter Anbrin-gung der Marke des Dritten angeboten wird und wenn dem Verkehr deutlich wird, dass die ursprüngliche Herstellerbezeichnung ein fremdes Zeichen ist, das lediglich die Ware in ihrem Ursprungszustand kennzeichnet (vgl. BGH, Urteil vom 15. Januar 1998 I ZR 259/95, GRUR 1998, 697, 699 = WRP 1998, 763 VENUS MULTI; Urteil vom 24. Juni 2004 I ZR 44/02, GRUR 2005, 162, 163 = WRP 2005, 222 SodaStream; Urteil vom 14. Dezember 2006 I ZR 11/04, GRUR 2007, 705 Rn. 23 f. = WRP 2007, 960 Aufarbeitung von Fahrzeugkom-ponenten). Diese Grundsätze beruhen auf der Erwägung, dass die her-kunftshinweisende Funktion einer Marke dadurch teilweise aufgehoben werden kann, dass unter Beibehaltung der Marke auf der vom Markeninhaber in Ver-kehr gebrachten Ware ein weiteres Zeichen angebracht und damit deutlich ge-macht wird, dass die herkunftshinweisende Wirkung der ursprünglichen Marke beschränkt ist (BGH, GRUR 2005, 162, 163 SodaStream; GRUR 2007, 705 Rn. 23 Aufarbeitung von Fahrzeugkomponenten). Wird auf einer umgebauten Ware der ursprünglichen Herstellerbezeichnung die für die umgebaute Ware benutzte eigene Marke gegenübergestellt und auf den Umbau hingewiesen, wird dem Verkehr verdeutlicht, dass die ursprüngliche Herstellerbezeichnung ein fremdes Zeichen ist, das die Ware lediglich in ihrem Ursprungszustand kennzeichnet. Durch die Gegenüberstellung der eigenen Marke als neue Kenn-zeichnung der veränderten Ware ist es nach der Lebenserfahrung ausge-schlossen, dass der Verkehr die ursprüngliche Herstellermarke als Mittel der Kennzeichnung des nunmehr in Verkehr gebrachten veränderten Erzeugnisses
19
– 12 –
ansieht. Die Erwähnung der ursprünglichen Herstellermarke hält sich in diesem Fall im Rahmen der den Markenschutz ausschließenden Schrankenbestim-mung des § 23 Nr. 2 MarkenG (BGH, GRUR 2007, 705 Rn. 23 Aufarbeitung von Fahrzeugkomponenten). Die Wiedergabe der Herstellermarke beschreibt die ursprüngliche Herkunft des Produkts, das der Dritte verändert hat. Ob eine solche Neutralisierung der Kennzeichnungsfunktion der Marke des ursprüngli-chen Herstellers zu bejahen ist, hängt davon ab, ob die angesprochenen Ver-kehrskreise aufgrund der Umstände des zum Gegenstand des Unterlassungs-antrags gemachten Verhaltens, insbesondere wegen der von dem Dritten auf der von diesem veränderten Ware angebrachten eigenen Kennzeichnung, er-kennen, dass die Produkte nur ursprünglich vom Hersteller stammen und unab-hängig von dessen Produktverantwortung verändert worden sind (vgl. BGH, GRUR 2007, 705 Rn. 23 Aufarbeitung von Fahrzeugkomponenten).
Diese Grundsätze gelten nicht nur, wenn die Bezeichnung des Dritten neben der Marke des Herstellers auf der Ware selbst oder deren Verpackung angebracht ist und es mithin um eine in § 14 Abs. 3 Nr. 1 MarkenG geregelte Verletzungshandlung geht. Sie sind vielmehr für alle von § 14 Abs. 3 MarkenG erfassten Handlungen und daher auch für das zum Gegenstand des Unterlas-sungsantrags gemachte Anbieten, Inverkehrbringen und Benutzen in der Wer-bung anwendbar.
2. Entgegen der Annahme des Berufungsgerichts liegt nach diesen Grundsätzen im Streitfall eine beschreibende Benutzung der Klagemarke im Sinne von § 23 Nr. 2 MarkenG vor. Von der Schutzschranke wird eine Verwen-dung einer Herstellermarke erfasst, durch die ein Dritter darauf hinweist, dass er Veränderungen an dem mit der Marke gekennzeichneten Produkt vorge-nommen hat (dazu B I 2 a). In diesem Sinn fasst der Verkehr die beanstandete Werbung der Beklagten vorliegend auf (dazu unter B I 2 b).
20
21
– 13 –
a) Das Berufungsgericht hat die Voraussetzungen der Schutzschranke des § 23 Nr. 2 MarkenG verneint. Eine Rechtfertigung der Zeichenbenutzung komme nicht in Betracht, weil die Beklagte die Bezeichnung „Porsche“ nicht beschreibend verwende. Die Marke der Klägerin erfülle in den angegriffenen Fahrzeugbezeichnungen vielmehr im Hinblick auf die angebotenen Fahrzeuge auch in Bezug auf ihren umgebauten Zustand eine primär herkunftshinweisen-de Funktion. Eine Begrenzung der herkunftshinweisenden Funktion der Marke der Klägerin auf die Kennzeichnung der Fahrzeuge in ihrem Ursprungszustand durch die Beifügung der Bezeichnung der Beklagten sei nicht anzunehmen. Grundvoraussetzung hierfür sei, dass für den Verkehr die veränderten und die nicht veränderten Bestandteile der umgebauten Ware eindeutig voneinander abgrenzbar seien. Daran fehle es im Streitfall. Die angegriffenen Formulierun-gen nach dem Muster „Porsche … mit TECHART-Umbau“ ließen offen, wie weit der jeweilige Umbau reiche und auf welche konkreten Fahrzeugteile er sich be-ziehe. Insoweit sei unerheblich, dass in den Fließtexten der angegriffenen An-noncen nähere Angaben zu den jeweils vorgenommenen „TECHART-Umbau-ten“ gemacht würden. Auch danach seien die Leistungsbereiche der Klägerin und der Beklagten nicht klar abgrenzbar.
Diese Beurteilung hält der rechtlichen Überprüfung nicht stand.
aa) Soweit das Berufungsurteil dahin zu verstehen ist, dass § 23 Nr. 2 MarkenG schon im Hinblick auf eine vom Berufungsgericht bejahte markenmä-ßige Benutzung der als markenverletzend angegriffenen Bezeichnung „Porsche“ ausgeschlossen ist, kann dem nicht zugestimmt werden. Die Be-stimmung des § 23 Nr. 2 MarkenG unterscheidet nicht nach den verschiedenen Möglichkeiten der Verwendung der in der Vorschrift genannten Angaben (vgl. zu Art. 6 Abs. 1 Buchst. b MarkenRL EuGH, Urteil vom 7. Januar 2004 C100/02, Slg. 2004, I691 = GRUR 2004, 234 Rn. 19 Gerolsteiner Brunnen). Ihre Anwendung ist nicht auf eine beschreibende Verwendung der Angabe be-
22
23
24
– 14 –
schränkt (vgl. EuGH, Urteil vom 25. Januar 2007 C48/05, Slg. 2007, I1017 = GRUR 2007, 318 Rn. 42 f. Adam Opel/Autec, zu Art. 6 Abs. 1 Buchst. b Mar-kenRL). Das Eingreifen der Schutzschranke des § 23 Nr. 2 MarkenG ist des-halb nicht ausgeschlossen, wenn die Voraussetzungen des § 14 Abs. 2 Mar-kenG einschließlich einer Benutzung des angegriffenen Zeichens als Marke, also zur Unterscheidung von Waren oder Dienstleistungen vorliegen (BGH, Ur-teil vom 15. Januar 2004 I ZR 121/01, GRUR 2004, 600, 602 = WRP 2004, 763 d-c-fix/CD-FIX; Urteil vom 2. April 2009 I ZR 209/06, GRUR 2009, 678 Rn. 18 = WRP 2009, 839 POST/RegioPost; Urteil vom 2. Dezember 2009 I ZR 44/07, GRUR 2010, 646 Rn. 23 = WRP 2010, 893 OFFROAD).
bb) Das Berufungsgericht ist auch im Übrigen von unzutreffenden rechtli-chen Maßstäben ausgegangen.
(1) Es hat die Anwendung der Schutzschranke des § 23 Nr. 2 MarkenG davon abhängig gemacht, dass die veränderten Bestandteile der umgebauten Ware für den Verkehr eindeutig von den nicht veränderten Bestandteilen ab-grenzbar seien. Daran fehle es im Streitfall, weil den angegriffenen Annoncen der Beklagten in weitem Umfang nicht zweifelsfrei zu entnehmen sei, welche konkreten Fahrzeugteile von den Umbauten betroffen seien. Es sei unklar, wel-che (Original-)Teile im Einzelnen entfernt und welche neuen Teile dafür mon-tiert worden seien. Das gelte zum Beispiel für die in allen streitgegenständlichen Fahrzeugen mit Ausnahme der von den Anträgen zu 1.8 und 1.13 verbauten Tuningkomponenten „Pedalerie“ oder „Pedal-Kit“. Die verwendeten Formulie-rungen ließen offen, ob etwa nur die Pedalauflagen oder auch die dahinter lie-genden Pedalstangen einschließlich der entsprechenden Haltevorrichtungen ausgetauscht worden seien. Erst Recht gelte dies für lediglich verallgemeinernd umschriebene Tuningkomponenten wie das „Sportstabi-Kit“, die „High Perfor-mance-Bremsanlage `Sport Plus´“, das „Leistungskit TA 097/T3“ oder die „TECHART Frontverkleidung mit Luftführungen und Lichteinheit“. Im Übrigen
25
26
– 15 –
sei zu berücksichtigen, dass die von der Beklagten verbauten Tuningteile (ab-gesehen von den Fußmatten) durch festen An- und Einbau mit den verbleiben-den Ausgangsteilen zu einheitlichen Gesamtfahrzeugen gleichsam verwoben würden. Dies führe in optischer und technischer Hinsicht zu vielfältigen Wech-selbeziehungen der verbundenen Teile. In einem solchen Fall seien die Zu-ständigkeitsbereiche des Herstellers des Ausgangsprodukts und des Unter-nehmers, der das Kraftfahrzeug umbaue, für den Verkehr nicht mehr hinrei-chend klar voneinander abgrenzbar.
(2) Diese Beurteilung ist nicht frei von Rechtsfehlern.
Allerdings hat das Berufungsgericht im Ausgangspunkt zutreffend ange-nommen, Voraussetzung für das Eingreifen der Schutzschranke des § 23 Nr. 2 MarkenG sei die Erkenntnis des Verkehrs, dass die herkunftshinweisende Funktion der Marke der Klägerin in den beanstandeten Angeboten auf die Kennzeichnung der Fahrzeuge in ihrem Ursprungszustand begrenzt sei. Mit Erfolg macht die Revision jedoch geltend, das Berufungsgericht habe zu hohe Anforderungen an die Annahme einer teilweisen Aufhebung der herkunftshin-weisenden Funktion der Klagemarke „Porsche“ gestellt, indem es die Angabe jeglicher von der Beklagten an den Fahrzeugen vorgenommenen Änderungen im Detail verlangt.
Für die Anwendung des § 23 Nr. 2 MarkenG reicht es aus, dass die an-gesprochenen Verkehrskreise aufgrund der Umstände, insbesondere wegen der von dem Dritten auf der von diesem veränderten Ware angebrachten oder in dem Verkaufsangebot oder der Werbung genannten eigenen Kennzeich-nung, die beschreibende Funktion der Herstellermarke erkennen, die allein auf das ursprüngliche Objekt hinweist, an dem der Dritte die Veränderungen vor-nimmt. In diesem Fall ist es durch die Gegenüberstellung der eigenen Marke als neue Kennzeichnung der veränderten Ware nach der Lebenserfahrung ausge-
27
28
29
– 16 –
schlossen, dass der Verkehr die ursprüngliche Herstellermarke als Mittel der Kennzeichnung des nunmehr angebotenen veränderten Erzeugnisses ansieht. Es reicht daher aus, dass der Verkehr erkennt, dass der Dritte überhaupt Ver-änderungen an der Ware vorgenommen und dies zum Anlass genommen hat, die veränderte Ware unter seinem eigenen Zeichen anzubieten. Bereits damit ist mit Blick auf die Funktionen der Marke klar, dass sämtliche Veränderungen, worin diese im Einzelnen auch bestehen mögen, allein vom Dritten zu verant-worten sind.
Die vom Berufungsgericht im Streitfall angelegten Maßstäbe stehen auch nicht mit dem Sinn und Zweck der Schutzschranke im Einklang. Die Bestim-mung des Art. 6 Abs. 1 MarkenRL und des § 23 MarkenG dienen dazu, die Inte-ressen des Markenschutzes und des freien Warenverkehrs sowie der Dienst-leistungsfreiheit in der Weise in Einklang zu bringen, dass das Markenrecht sei-ne Rolle als wesentlicher Teil eines unverfälschten Wettbewerbs spielen kann (vgl. EuGH, GRUR 2004, 234 Rn. 16 Gerolsteiner Brunnen; EuGH, Urteil vom 17. März 2005 C-228/03, Slg. 2005, I2337 = GRUR 2005, 509 Rn. 29 Gillette; Urteil vom 10. April 2008 C-102/07, Slg. 2008, I2439 = GRUR 2008, 503 Rn. 45 adidas; Urteil vom 8. Juli 2010 C558/08, Slg. 2010, I6963 = GRUR 2010, 841 Rn. 57 Portakabin; BGH, Urteil vom 30. April 2009 I ZR 42/07, GRUR 2009, 1162 Rn. 31 = WRP 2009, 1526 DAX; Urteil vom 14. April 2011 I ZR 33/10, GRUR 2011, 1135 Rn. 26 = WRP 2011, 1602 GROSSE INSEPKTION FÜR ALLE). Es darf deshalb kein zu enger Maßstab an das Vorliegen der Voraussetzungen der Schutzschranke angelegt werden (BGH, GRUR 2011, 1135 Rn. 26 GROSSE INSEPKTION FÜR ALLE). Vor diesem Hintergrund kann den Anbietern von Kraftfahrzeugen, an denen sie Tu-ningmaßnahmen vorgenommen haben, grundsätzlich nicht verwehrt werden, im Angebot der von ihnen veränderten Fahrzeuge die Marke des Herstellers des Fahrzeugs zu nennen. Eine vom Berufungsgericht hierfür geforderte Angabe
30
– 17 –
jeglicher Änderungen im Detail würde es derartigen Anbietern unzumutbar er-schweren, ihre Leistungen gegenüber dem angesprochenen Verkehr hier den an Sportwagen interessierten Verbrauchern im Rahmen von Verkaufsportalen im Internet angemessen zu präsentieren.
b) Mit Erfolg wendet sich die Revision auch gegen die vom Berufungsge-richt getroffenen Feststellungen zum Verkehrsverständnis.
aa) Das Berufungsgericht hat unter Bezugnahme auf das landgerichtli-che Urteil angenommen, der Verkehr verstehe die beanstandete Bezeichnung angesichts der Voranstellung „Porsche … mit TECHART-Umbau“ so, dass so-wohl das Zeichen „Porsche“ als auch das Zeichen „TECHART“ auf die Herkunft der angebotenen Kraftfahrzeuge in ihrem umgebauten Zustand hinweisen solle. Durch die angegriffene Bezeichnung habe die Beklagte ihren Einfluss auf die umgebauten Fahrzeuge relativiert. Die Formulierung „Porsche … mit TECH-ART-Umbau“ bringe nach dem Verständnis des Verkehrs zum Ausdruck, dass die in den angegriffenen Annoncen beworbenen Fahrzeuge weiterhin in erster Linie durch die Klagemarke gekennzeichnet würden und als „Porsche“-Fahr-zeuge anzusehen seien, die lediglich durch mehr oder weniger weit reichen-de „TECHART“-Umbauten ergänzt würden, wodurch sie aber gerade nicht in ihrer Gesamtheit zu „TECHART“-Fahrzeugen geworden seien.
bb) Diese im Wesentlichen auf tatrichterlichem Gebiet liegenden Fest-stellungen des Berufungsgerichts zur Verkehrsauffassung sind vom Revisions-gericht nur daraufhin überprüfbar, ob das Berufungsgericht bei seiner Würdi-gung einen zutreffenden Rechtsbegriff zugrunde gelegt und entsprechend den Denkgesetzen und der allgemeinen Lebenserfahrung geurteilt hat und das ge-wonnene Ergebnis von den getroffenen Feststellungen getragen wird. Diesen Erfordernissen entspricht die Beurteilung des Berufungsgerichts nicht.
31
32
33
– 18 –
(1) Auf die vom Berufungsgericht für erheblich gehaltene Frage, ob dem Verkehr die von der Beklagten angebotenen Sportwagen noch als „Porsche“- oder schon als „TECHART“-Fahrzeuge präsentiert werden, kommt es nicht an. Diese Frage kann nur aufgrund einer von subjektiven Vorkenntnissen, Erwar-tungen und Gewichtungen der Gesichtspunkte Design, Technik und Leistungs-fähigkeit abhängigen individuellen Bewertung der angesprochenen Verbraucher beantwortet werden. Markenrechtlich entscheidend ist vielmehr, ob der Verkehr aufgrund der Umstände, insbesondere der Bezeichnung der angebotenen Fahrzeuge und der im Angebot außerdem mitgeteilten Informationen, erkennt, dass mit der Marke des Herstellers nur das Fahrzeug in seiner Gestalt und mit seinen Eigenschaften beschrieben wird, wie sie beim erstmaligen Inverkehr-bringen gegeben waren.
(2) Das Berufungsgericht hat es zudem unter Bezugnahme auf das land-gerichtliche Urteil als maßgeblich angesehen, dass die Beklagte in den bean-standeten Bezeichnungen ihres Produkts nicht ihr eigenes Zeichen, sondern die Bezeichnung „Porsche“ vorangestellt hat. Diese auf die bloße Reihenfolge der Zeichen abstellende Beurteilung lässt wesentliche Umstände des Streitfalls un-berücksichtigt.
Bereits aus dem Wortlaut der angegriffenen Bezeichnung „Porsche … mit TECHART-Umbau“ ergibt sich für den angesprochenen Verkehr, dass an einem „Porsche“-Fahrzeug Umbauten von „TECHART“ vorgenommen worden sind. Anhaltspunkte dafür, dass nicht nur die Beklagte, sondern auch die Kläge-rin für diese Umbauten verantwortlich ist, werden dem Leser der Anzeige nicht mitgeteilt. Nach der Lebenserfahrung weiß das durch die beanstandeten Ange-bote angesprochene Publikum, dass es von den Kraftfahrzeugherstellern unab-hängige Unternehmen gibt, die nach Auslieferung eines Serienfahrzeugs Tu-ningmaßnahmen vornehmen und die veränderten Fahrzeuge auf dem Markt anbieten.
34
35
36
– 19 –
Im Streitfall ist zudem von Bedeutung, dass die Beklagte sich in ihren Angeboten auf den Kfz-Onlinebörsen nicht auf die Bezeichnung der Fahrzeuge nach dem Muster „Porsche … mit TECHART-Umbau“ beschränkt hat. In den Angeboten finden sich vielmehr umfangreiche Fahrzeugbeschreibungen, in de-nen die Beklagte die von ihr an dem angebotenen Fahrzeug vorgenommenen Tuningmaßnahmen ausdrücklich mit ihrer Marke „TECHART“ gekennzeichnet hat. Dadurch wird dem Verkehr hinreichend verdeutlicht, dass sich die Bezeich-nung Porsche allein auf das Ausgangsprodukt der Veränderungen bezieht, während die Änderungen und damit auch das veränderte Fahrzeug als Endpro-dukt allein von der Beklagten zu verantworten sind. Die Fahrzeugbeschreibun-gen werden vom angesprochenen Verkehr auch zur Kenntnis genommen. Ge-genstand der beanstandeten Angebote der Beklagten sind durchweg Fahrzeu-ge im oberen Preissegment. Werbung für hochwertige Gegenstände wird vom Verkehr erfahrungsgemäß mit entsprechend größerer Aufmerksamkeit wahrge-nommen als die Werbung für geringwertige Gegenstände des täglichen Be-darfs. Der an einem Angebot zum Kauf eines Kraftfahrzeugs interessierte Ver-braucher wird von dem Angebot erfahrungsgemäß nur nach reiflicher Überle-gung und Prüfung von Vergleichsangeboten Gebrauch machen (vgl. BGH, Ur-teil vom 17. März 2011 I ZR 170/08, GRUR 2011, 1050 Rn. 24 = WRP 2011, 1444 Ford-Vertragshändler, mwN). Nach der Lebenserfahrung liegt es fern, dass ein solcher Verbraucher, der die im Streitfall angegriffenen Internetange-bote einschließlich der dort enthaltenen vielfältigen Hinweise auf die von „TECHART“ vorgenommenen Änderungen wahrnimmt, allein aufgrund der Vor-anstellung der Marke „Porsche“ in der Überschrift der Anzeigen annehmen wird, mit dieser Marke werde nicht nur das Ausgangsprodukt der mit „TECH-ART“ bezeichneten Umbauten, sondern auch die Herkunft der Tuningmaßnah-men und damit das geänderte Endprodukt gekennzeichnet.
37
– 20 –
3. Mit Erfolg wendet sich die Revision des Weiteren gegen die Annahme des Berufungsgerichts, die Angebote der Beklagten verstießen gegen die guten Sitten im Sinne von § 23 Nr. 2 MarkenG.
a) Das Merkmal der guten Sitten im Sinne des § 23 MarkenG entspricht inhaltlich dem in Art. 6 Abs. 1 MarkenRL verwendeten Begriff der anständigen Gepflogenheiten in Gewerbe oder Handel. Der Sache nach darf der Dritte den berechtigten Interessen des Markeninhabers nicht in unlauterer Weise zuwider-handeln. Derjenige, der sich auf die privilegierte Benutzung beruft, muss alles getan haben, um eine Beeinträchtigung der Interessen des Markeninhabers nach Möglichkeit zu vermeiden. Dies erfordert eine Gesamtwürdigung aller re-levanten Umstände des Einzelfalls (vgl. BGH, GRUR 2011, 1135 Rn. 23 GROSSE INSPEKTION FÜR ALLE; BGH, Urteil vom 27. März 2013 I ZR 100/11, GRUR 2013, 631 Rn. 37 = WRP 2013, 778 AMARULA/Marulablu, jeweils mwN). Dazu gehören kennzeichenrechtlich relevante Ge-sichtspunkte wie die Frage, ob die Benutzung der Marke in einer Weise erfolgt, die glauben machen kann, dass eine Handelsbeziehung zwischen dem Dritten und dem Markeninhaber besteht, ob die Benutzung den Wert der Marke durch unlautere Ausnutzung ihrer Unterscheidungskraft oder deren Wertschätzung beeinträchtigt, ob die Marke durch ihre Benutzung herabgesetzt oder schlecht-gemacht wird oder ob der Dritte seine Ware als Imitation oder Nachahmung der Ware mit der Marke darstellt (EuGH, GRUR 2005, 509 Rn. 49 Gillette). Auf diese Umstände ist das Merkmal der anständigen Gepflogenheiten jedoch nicht beschränkt. Zwar werden durch dieses Merkmal nicht Rechtsverstöße jeglicher Art erfasst, so dass eine Urheberrechtsverletzung im Zusammenhang mit einer Zeichenbenutzung der Anwendung der Schutzschranke nicht entgegensteht (vgl. BGH, Urteil vom 1. Dezember 2010 I ZR 12/08, GRUR 2011, 134 Rn. 60 = WRP 2011, 249 Perlentaucher). Zu berücksichtigen sind jedoch jedenfalls solche wettbewerbsrechtlichen Gesichtspunkte, die Auswirkungen auf die be-
38
39
– 21 –
rechtigten Interessen des Markeninhabers haben können (BGH, GRUR 2013, 631 Rn. 37 AMARULA/Marulablu; BGH, Urteil vom 26. Februar 2014 I ZR 49/13, GRUR 2014, 559 Rn. 69 = WRP 2014, 709 Tarzan). Grundlage der Prüfung des Merkmals des Sittenverstoßes ist, dass § 23 MarkenG dazu dient, die Interessen des Markenschutzes und des freien Warenverkehrs sowie der Dienstleistungsfreiheit in der Weise in Einklang zu bringen, dass das Mar-kenrecht seine Rolle als wesentlicher Teil eines unverfälschten Wettbewerbs spielen kann (BGH, GRUR 2011, 1135 Rn. 26 GROSSE INSPEKTION FÜR ALLE).
b) Das Berufungsgericht hat einen Sittenverstoß bejaht. Es hat ange-nommen, der Beklagten hätten Kennzeichnungsformen zur Verfügung gestan-den, die die Verantwortung für die angebotenen Fahrzeuge jedenfalls in gerin-gerem Maße der Klägerin zugewiesen hätten, als dies infolge der angegriffenen Formulierungen „Porsche … mit TECHART-Umbau“ geschehen sei. Dazu zähle etwa die Formulierung „TECHART … auf Basis von Porsche …“. Diese Be-zeichnung bringe zum Ausdruck, dass es sich bei den umgebauten Fahrzeugen jedenfalls im Schwerpunkt nicht mehr um Porsche-, sondern um TECHART-Fahrzeuge handele. Ob diese Formulierung markenrechtlich unbedenklich wä-re, könne für die Frage des Sittenverstoßes offenbleiben.
c) Diese Beurteilung hält der rechtlichen Überprüfung ebenfalls nicht stand.
aa) Dem Berufungsgericht kann nicht zugestimmt werden, soweit es da-von ausgegangen ist, ein Sittenverstoß könne sich bereits dann ergeben, wenn dem Tuninganbieter eine Möglichkeit zur Verwendung der Marke des Herstel-lers offenstehe, die zwar dessen Belange weniger stark berühre, aber möglich-erweise ebenfalls markenrechtlich verboten wäre. Im Rahmen der Prüfung des § 23 MarkenG können dem Beklagten nur solche Verwendungsformen der
40
41
42
– 22 –
Marke als die Belange des Markeninhabers schonendere Verhaltensweisen entgegengehalten werden, die sich im Rahmen der Rechtsordnung bewegen.
bb) Mit Erfolg rügt die Revision, das Berufungsgericht habe mit seiner al-lein semantischen Analyse der angegriffenen Bezeichnung „Porsche … mit TECHART-Umbau“ bei der Prüfung eines Sittenverstoßes die tatsächlichen Umstände nicht hinreichend berücksichtigt. Der Verkehr wird bereits aus der beanstandeten Angabe „Porsche … mit TECHART-Umbau“ selbst, erst recht aber im Kontext mit den in den Anzeigen gegebenen weiteren Erläuterungen der „TECHART“-Umbauten hinreichend deutlich erkennen, dass die Umbauten und damit das veränderte Produkt von der Beklagten zu verantworten sind. Zu-dem kann den Anbietern von Tuningmaßnahmen an Kraftfahrzeugen im In-teresse des freien Waren- und Dienstleistungsverkehrs grundsätzlich nicht ver-wehrt werden, im Angebot der von ihnen umgebauten Fahrzeuge die Marke des Herstellers des Fahrzeugs zu nennen. Dabei muss den Anbietern von Tuning-maßnahmen ein gewisser Spielraum verbleiben, um ihre Leistungen dem Ver-braucher gegenüber angemessen zu präsentieren. Insoweit ist es nicht erfor-derlich, im Angebot ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass die genannte Marke des Herstellers nur die Herkunft des Ursprungsprodukts bezeichnet und der Hersteller mit den Umbauten und dem angebotenen veränderten Produkt nichts zu tun hat. Vielmehr reicht es aus, dass sich dies wie im Streitfall aus den Umständen ergibt. Dadurch ist in ausreichendem Maße sichergestellt, dass die Herkunftsfunktion der Marke des Herstellers nicht in einer Weise beeinträchtigt wird, die zur Gewährleistung eines freien Wettbewerbs nicht geboten ist.
cc) Auf weitere relevante Gesichtspunkte hat das Berufungsgericht bei der Bejahung eines Sittenverstoßes im Sinne von § 23 MarkenG nicht abge-stellt. Solche sind auch im Übrigen nicht ersichtlich.
43
44
– 23 –
Soweit das Berufungsgericht im Rahmen der Prüfung der markenmäßi-gen Verwendung der Klagemarke angenommen hat, durch die angegriffene Zeichenbenutzung werde die Werbefunktion der Bezeichnung „Porsche“, einer bekannten Marke, beeinträchtigt, weil die Beklagte die Klagemarke ihrem eige-nen Zeichen vorangestellt habe und die Umbauten lediglich als technische Er-gänzungen der Ausgangsfahrzeuge darstelle, so dass diese Fahrzeuge im Kern der Herkunft aus dem Hause Porsche zugeordnet blieben, kann dem nicht zu-gestimmt werden (dazu vorstehend unter B I 2 b). Die Beklagte hat sich im Üb-rigen nicht in unlauterer Weise in die Sogwirkung der Klagemarke begeben, weil sie diese als Beschreibung der Herkunft des Ausgangsprodukts der Um-bauten genannt hat. Umstände, die darüber hinausgehen und den Schluss rechtfertigen könnten, dass die Benutzung der Marke in einer Weise erfolgt ist, die glauben machen kann, zwischen der Beklagten und der Klägerin bestehe eine Handelsbeziehung, oder die Benutzung beeinträchtige den Wert der Marke durch unlautere Ausnutzung ihrer Unterscheidungskraft oder Wertschätzung, sind ebenso wenig festgestellt wie herabsetzende oder auf eine Nachahmung hindeutende Gesichtspunkte. Auch eine Irreführung des Verkehrs ist nicht er-folgt. Aus den angegriffenen Anzeigen wird hinreichend deutlich, dass allein die Beklagte für die Umbauten verantwortlich ist.
4. Die Klageanträge sind auch nicht auf der Grundlage der hilfsweise gel-tend gemachten Marken „911“, „Carrera“, „Cayman“ und „Cayenne“ gerechtfer-tigt. Insoweit greift ebenfalls die Schutzschranke gemäß § 23 Nr. 2 MarkenG ein. Die vorstehenden Überlegungen zur Klagemarke „Porsche“ gelten entspre-chend.
II. Wegen des Eingreifens der Schutzschranke des § 23 Nr. 2 MarkenG kann auch die Revision der Klägerin, mit der diese eine Verurteilung der Be-klagten im Hinblick auf die vom Berufungsgericht abgewiesenen Unterlas-
45
46
47
– 24 –
sungsanträge zu 1.4 und 1.8 sowie die darauf bezogenen Folgeanträge be-gehrt, keinen Erfolg haben.
III. Da die Grundsätze zur Anwendung des Art. 6 Abs. 1 Buchst. b MarkenRL durch die angeführte Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäi-schen Union geklärt sind und im Übrigen keine vernünftigen Zweifel bei der Auslegung der Schutzschranke bestehen, ist ein Vorabentscheidungsersuchen an den Gerichtshof der Europäischen Union gemäß Art. 267 AEUV nicht erfor-derlich (vgl. EuGH, Urteil vom 6. Oktober 1982 Rs 283/81, NJW 1983, 1257 C.I.L.F.I.T.). Die bei der Anwendung der Schutzschranke vorzunehmende Ge-samtwürdigung aller relevanten Umstände des Einzelfalls ist Sache der Gerich-te der Mitgliedstaaten (vgl. EuGH, GRUR 2005, 509 Rn. 52 Gillette).
IV. Der Senat kann in der Sache selbst entscheiden, weil keine weiteren tatsächlichen Feststellungen zu erwarten sind und der Rechtsstreit zur Endent-scheidung reif ist, § 563 Abs. 3 ZPO.
1. Das den Klageanträgen insgesamt entgegenstehende Eingreifen der Schutzschranke gemäß § 23 Nr. 2 MarkenG kann der Senat beurteilen, ohne dass es weiterer Feststellungen bedarf. Die mit den Klageanträgen angegriffe-nen Fahrzeugangebote richten sich an das allgemeine Publikum, das Beru-fungsgericht hat seine Feststellungen zudem auf die allgemeine Lebenserfah-rung gestützt. Der Senat kann deshalb selbst abschließend beurteilen, welchen Eindruck der Verkehr bei der Wahrnehmung der Angebote gewinnt (vgl. BGH, Urteil vom 31. Oktober 2012 I ZR 205/11, GRUR 2013, 241 Rn. 23 = WRP 2013, 764 Preisrätselgewinnauslobung V). Dies gilt insbesondere im Hinblick auf die Frage, ob mit der Verwendung der Klagemarke in den Angeboten ledig-lich die Herkunft des Ursprungsprodukts beschrieben wird, an dem die Beklagte die mit ihrer eigenen Marke gekennzeichneten Umbauten vorgenommen hat.
48
49
50
– 25 –
2. Die mit den Gegenrügen der Klägerin geltend gemachten Gesichts-punkte erfordern keine Zurückverweisung der Sache an das Berufungsgericht.
a) Entgegen der Ansicht der Revisionserwiderung ist es im Rahmen der Gesamtwürdigung bei der Prüfung eines Sittenverstoßes im Sinne von § 23 MarkenG nicht von Bedeutung, dass die Beklagte identische Fahrzeuge sowohl als TECHART-Modelle als auch als „Porsche-Modelle mit TECHART-Umbau“ anbietet. Abgesehen davon, dass die Klageanträge auf diesen Umstand nicht abstellen, ist weder festgestellt noch ersichtlich, dass erhebliche Teile des Ver-kehrs diesen Gesichtspunkt überhaupt wahrnehmen und aus diesem Grunde die hinreichend aufklärenden Informationen in den angegriffenen Anzeigen ignorieren werden. Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichts-hofs darf eine Fortwirkung vorangegangener Angaben nicht unterstellt werden. Vielmehr kommt es darauf an, ob frühere Angaben des Werbenden in einem solchen Umfang und mit einer solchen Intensität verwendet worden sind, dass sie sich einem erheblichen Teil der angesprochenen Verkehrskreise genügend eingeprägt haben, um fortwirken zu können (vgl. BGH, Urteil vom 5. Mai 2011 I ZR 157/09, GRUR 2011, 1153 Rn. 15 = WRP 2011, 1593 Creation Lamis, mwN). Solche Umstände sind von der Klägerin weder behauptet worden noch sonst ersichtlich.
b) Anders als die Revisionserwiderung meint, handelt die Beklagte nicht deswegen unlauter, weil sie mit den angegriffenen Kennzeichnungen zu ver-schleiern sucht, dass ihre Tuningeingriffe die charakteristischen Sacheigen-schaften der Porsche-Fahrzeuge veränderten. Sie erweckt nicht den falschen Eindruck, ihre „TECHART-Umbauten“ seien so unerheblich, dass es ihr erlaubt sei, ihre Tuningfahrzeuge weiterhin mit der berühmten Klagemarke „Porsche“ und den überragend bekannten Modellbezeichnungen „911“, „Carrera“, „Cay-man“ und „Cayenne“ zu kennzeichnen. Die Anzeigen der Beklagten lassen den
51
52
53
– 26 –
Umstand der Umbauten selbst und ihren Umfang hinreichend deutlich erken-nen.
c) Die Anzeigen der Beklagten erwecken nicht den irreführenden Ein-druck, dass die Beklagte die Umbauten gemeinsam mit der Klägerin zu verant-worten hat. Es fehlt jeglicher Anhaltspunkt für eine solche Annahme. In den an-gegriffenen Anzeigen ist kein Hinweis auf eine solche Verbindung enthalten. Die Ansicht der Revisionserwiderung findet keine Stütze in dem Umstand, dass der angesprochene Verkehr wissen wird, dass die Autohersteller selbst oder durch verbundene Unternehmen Tuningmaßnahmen anbieten. Es ist weder vorgetragen noch sonst ersichtlich, dem Verkehr sei verborgen geblieben, dass auf dem Markt auch herstellerunabhängige Fahrzeugtuner ihre Leistungen an-bieten.
d) Ohne Erfolg macht die Revisionserwiderung schließlich geltend, die Beklagte habe zu Unrecht vorgetragen, sie sei in den KfZ-Onlineportalen auf die Vermarktung ihrer TECHART-Fahrzeuge unter der Rubrik „Porsche“ ange-wiesen. Der Umstand, unter welcher Rubrik die Beklagte die streitgegenständli-chen Anzeigen veröffentlicht hat, ist für den Streitfall schon deshalb ohne Be-deutung, weil die Klägerin eine Veröffentlichung der Anzeigen in der Rubrik „Porsche“ nicht zum Gegenstand ihrer Klageanträge gemacht hat.
54
55
– 27 –
V. Das angefochtene Urteil kann keinen Bestand haben, soweit das Be-rufungsgericht zum Nachteil der Beklagten erkannt hat. Dementsprechend ist die Revision der Klägerin zurückzuweisen. Im Übrigen ist das angefochtene Urteil aufzuheben und, da die Sache gemäß § 563 Abs. 3 ZPO zur Endent-scheidung reif ist, die Klage unter Abänderung des landgerichtlichen Urteils ab-zuweisen.
VI. Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 Abs. 1 ZPO.
Büscher Schaffert Kirchhoff
Löffler Schwonke
Vorinstanzen:
LG Hamburg, Entscheidung vom 21.01.2010 – 315 O 541/08 –
OLG Hamburg, Entscheidung vom 18.07.2013 – 5 U 18/10 –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.